Berichte


Halbtagesfahrt Gut Emkendorf

Fahrradtour

Bei schönem Wetter haben wir am 20. Juni unsere geplante Fahrradtour von Stolk über Stolkerfeld, durch das Elmholz, Stenderup, Klappholz und zurück nach Stolk gemacht.


Landfrauen auf dem Kinderfest

Auch der LandFrauenVerein Ekebergkrug u.U. hat auf dem Kinderfest in Struxdorf tatkräftig mit angepackt.


Ein Leben mit den Landfrauen
Marga Christophersen (88) ist das älteste aktive Mitglied – und erzählt über das Erfolgsgeheimnis der Organisation
Beim ersten Mal ging es ums Hühnerschlachten. „Als Lehrling sollte ich das ja lernen“, erzählt Marga Christophersen über ihre ersten Erfahrungen mit den Landfrauen – und schüttelt dabei mit verzogenem Mund den Kopf. Vielleicht dauert es deswegen noch ein paar Jahre, bis die Frau aus Stolk im Kreis Schleswig-Flensburg Mitglied beim örtlichen Landfrauenverband wird. „Denn ich habe immer auch nach Gemeinschaft mit Leuten gesucht, die über die reinen praktischen Dinge hinausgeht, die man in der Landwirtschaft kennen muss“, sagt die heute 88-Jährige, die damit das am längsten aktive Mitglied im Landfrauenverband Schleswig-Holstein ist, der am Freitag sein 75-jähriges Bestehen feiert.
Seit 1964 ist Marga Christophersen dabei – und sie muss nicht lange überlegen, wenn sie das Erfolgsgeheimnis des 30000 Mitglieder starken Verbandes erzählen soll. „Es waren immer aktuelle und wichtige Themen, die die Menschen zusammengebracht haben.“ Denn seit damals die älteren Landfrauen dem doch etwas irritierten jungen Mädchen das Schlachten zeigten, hat sich viel getan. Früher ging es eben mehr um praktische Dinge, heute um gesamtgesellschaftliche Themen. Früher standen Hilfe für Bäuerinnen im Vordergrund, jetzt arbeiten nur die wenigsten noch auf dem Hof, sagt Marga Christophersen und deutet mit einem minimalen Abstand zwischen Daumen und Zeigefinger an, wie viele es sind. Auch deswegen schreiben sich die Landfrauen seit einigen Jahren LandFrauen, weil sie eben offen für Mitglieder aus allen Regionen und Gesellschaftsschichten sind.
Seit 2008 gibt es Angebote speziell für jüngere Frauen„Früher gab es für uns Frauen nichts anderes auf dem Land“, sagt die Stolkerin. Heute seien die Menschen viel mobiler und die Angebote vielfältiger. Da sei es nicht leicht, Nachwuchs zu gewinnen.
Silke Nissen weiß genau, wovon Marga Christophersen spricht. Sie ist seit 15 Jahren im Landfrauenverein Ekebergkrug und Umgebung aktiv und seit fünf Jahren Vorsitzende. 2008 hat sie die „Jungen Landbienen“ mitgegründet, eine Organisation, die zwar vom Mutterverband unterstützt wird, aber eben vor allem attraktiv für jüngere Frauen sein soll. Mittlerweile gebe es die Landbienen in jedem Kreisverband, sagt Nissen, die ein ganz besonderes Erfolgsgeheimnis hat. „Ich arbeite im Supermarkt, und da kommen ja jede Menge Frauen vorbei. Und die spreche ich einfach an und sage, dass sie doch mal vorbeikommen sollen.“ Offenbar mit Erfolg, denn die Mitgliederzahlen seien seit Jahren stabil.
Dabei haben die Landfrauen immer noch mit einem Klischee zu kämpfen – dem der ewigen Rezepte-Tauscherinnen und Torten-Tanten. Silke Nissen kann es kaum mehr hören, aber aus ihren Gesprächen im Supermarkt weiß sie auch, dass die Landfrauen gerade bei vielen Jüngeren als verstaubt und unmodern gelten. Auch Marga Christophersen hat für den Pressetermin einen Kuchen gebacken, doch mit ihren 88 Jahren weiß sie auch, dass die Landfrauen viel mehr sind als ein Küchen-Club. Denn für Christophersen war der Verband auch immer ein Stück Freiheit.
Die junge Frau hat es nicht leicht. Weil ihr Vater im Krieg fällt und die Mutter ihre Kinder bei sich als Arbeitskräfte haben wollte, muss die junge Marga die Schule mit der mittleren Reife abschließen. „Ich wäre gern Lehrerin geworden oder hätte mir auch einen Job im Büro vorstellen können, aber Bäuerin wollte ich nie werden“, sagt Christophersen. Und doch wird sie es, heiratet 1959 einen Landwirt und packt auf dem Hof kräftig mit an. Hat sie es nie bereut, keinen anderen Job gemacht zu haben? Christophersen beugt sich ein bisschen vor und sagt dann: „Mein Gang wäre ein anderer gewesen, aber man kann nicht ein Leben lang unzufrieden sein.“
Die Landfrauen sind für Marga Christophersen auch ein Tor in eine andere Welt. Ihr Mann geht auf die Jagd, ist im Schützenverein und bei der Feuerwehr aktiv. Sie geht zu den Landfrauen, „auch weil meine Schwiegermutter mir dann die Kinder abgenommen hat“. Heute hat Marga Christophersen drei Kinder und vier Enkelkinder, bei den Landfrauen ist keine.
Die Landfrauen geben sich über die Jahre gegenseitig Halt und tanken Selbstbewusstsein. „Viele Männer waren nur nach außen hin die Chefs, zu Hause hatten wir die Hosen an“, sagt Marga Christophersen. Und es gibt manche Themen, in den die Landfrauen schon weiter sind. Denn sie wissen, dass sie den Generationswechsel nur weiter erfolgreich hinbekommen, wenn sie am Puls der Zeit bleiben. Und so sind Reisen, kreative Arbeiten und gemeinsame sportliche Aktivitäten wichtig für den Zusammenhalt auf dem Land. „Aber es geht eben auch um Themen wie biologische Landwirtschaft, wie Nachhaltigkeit und Gesundheit“, sagt Silke Nissen.
Eben das interessiert auch Marga Christophersen. Nicht alle Termine der Landfrauen nimmt sie mehr wahr, der Landfrauentag am Freitag in Neumünster ist ihr zu anstrengend geworden – auch wenn es da schon seit langem nicht mehr ums Hühnerschlachten geht.

Quelle: Kay Müller; SHZ


75 Jahre LandesLandfrauenverband Schleswig-Holstein e. V.

am 10. Juni 2022 in Neumünster

 Drei Landfrauen und zwei Landmänner vom LandFrauenverein Ekebergkrug und Umgebung e. V. starteten am 10. Juni 2022 nachmittags nach Neumünster in die Holstenhallen zum Schleswig-Holsteinischen LandFrauentag.

Nach Kaffee und Kuchen schlenderten wir durch den Markt der Möglichkeiten und besuchten die verschiedenen Stände.

Ab 18.00 Uhr startete das Abendprogramm in der festlich geschmückten Halle mit ca. 800 Gästen und den obligatorischen Grußworten. Durch das Programm führte nun schon zum neunten Mal Jan Malte Andresen in bewährter Weise mit launigen Worten. So wurden u. a. auch die Preisträger des Gewinnspiels zusammen mit der Firma Nortex bekanntgegeben. Der 1. Preis war eine Familienfeier im Wert von 5.000,-- Euro und ging an eine Familie an der Westküste.

Danach traten Yared Dibaba und die Schlickrutscher in Aktion und brachten die ersten Tänzer/innen auf die Tanzfläche.

Ab 22.00 Uhr stand die bekannte Cover-Band Tin Lizzy mit einem vielfältigen Programm auf der Bühne. Viele Landfrauen und einige Landmänner füllten die Tanzfläche bis weit nach Mitternacht.

Danach ging es für uns ins „Alte Stahlwerk“. Die Übernachtung und das Frühstück dort waren ein Erlebnis und rundeten unseren Ausflug auf besondere Weise ab.

 

Antje Gimm


Fahrt " Blütenträume vor den Toren Berlins"

 Endlich ging unsere Mehrtagesfahrt am 23.Mai 2022 los. Nach so vielen Absagen der letzten Jahre, freuten wir uns starten zu können.

 In Uelsby und Böklund stiegen Landfrauen und Gäste ein und überpünktlich ging die Fahrt los.

 Um nicht zu lange nur im Bus zu sitzen, hielten wir in Ludwigslust und bekamen eine Führung durch die Parkanlage von Schloss Ludwigslust. Viele Informationen über die Architektur, den Gebäuden von Ludwigslust und den Herrschaftsgeschichten, mit passenden Jahreszahlen wurden uns übermittelt.

 ....weiter lesen


Bogenschiessen

Wir waren dabei :)

 


Eselwanderung an der Schlei

Am Mittwoch, den 4. Mai und eine Woche später startete jeweils eine Gruppe von Landfrauen zu einer Eselwanderung. Frau Barbara Becker in Brodersby hält ein paar der Grautiere und bietet Interessierten eine ca. 2-stündige Wanderung durch die schöne Umgebung von Brodersby mit den Vierbeinern an.

Wir waren am 11. Mai mit der Wanderung dran und konnten schon beim Ankommen die Esel und 2 süße Fohlen auf ihrer Heimatkoppel bewundern.

Uwe (10 Jahre), Ella (8 Jahre) und Karde (2 Jahre) standen schon bereit, um uns zu begleiten. Für die erste Kontaktaufnahme wurden die drei erst einmal von den Besuchern gestriegelt und für den Ausflug hübsch gemacht. Danach ging es auf Tour, jeder Esel wurde von zwei Landfrauen links und rechts am Zügel geführt. Aufgrund unserer Gruppengröße von 10 Personen wurde auch fleißig abgewechselt. Unser Weg führte uns an der Schlei entlang auf einen wunderschönen Wanderweg an Feldern und blühenden Apfelbäumen vorbei. Wir hatten ein wirklich gutes Timing; der Regen setzte erst gegen Ende der Wanderung ein. Leider fiel das darauf geplante Picknick entsprechend ins Wasser. Die wenigen Unverzagten, die trotzdem noch blieben, fanden noch ein trockenes Plätzchen in einem umgebauten Bauwagen von Frau Becker. Dort wurden dann die mitgebrachten Leckereien verzehrt, die nach so einer Tour besonders gut schmeckten.


Jahreshauptversammlung

 

Nach den Regularien hält Frau Susanne Jessen einen sehr interessanten Vortrag über Yoga. Sie erklärt u. a. die Ursprünge des Yoga und wie eine typische Yoga-Stunde abläuft. Zur Veranschaulichung macht sie mit den Anwesenden Atemübungen und körperliche Übungen. Zum Abschluss geht es dann noch auf eine Körper- und Traumreise. Wonach alle Beteiligten sehr entspannt den Heimweg antreten können.

 


75 Jahre LandesLandfrauenverband Schleswig-Holstein e. V.

 

Passend dazu sind 75 Aktionen und Aktivitäten unter dem Motto „Miteinander. Füreinander.  Für Schleswig-Holstein“ für Landfrauen und Gäste geplant (Näheres unter www.landfrauen-sh.de/veranstaltungen/aktionen)

 

Daher  haben die Landfrauen vom LandFrauen Verein Ekebergkrug und Umgebung e. V. am 9. April 2022 zum Boßeln eingeladen.

Nicht nur aus den umliegenden Dörfern, sondern auch Landfrauen und Gäste aus Husby, Süderbrarup, Kropp, Tetenhusen und Börm kamen zu uns nach Hollmühle.

Der Wettergott hatte an diesem Samstag gute Laune und zeigte sich während der Veranstaltung trotz einiger Regenschauer von seiner guten Seite. Mit viel Spaß und guter Laune wurden die sechs Teams von Karin Gorr und Barbara Cordsen  mit den Regeln und mit der Strecke vertraut gemacht und losgeschickt. Unterstützung erhielten wir während der Veranstaltung von der Freiwilligen Feuerwehr Struxdorf, die die sichere Überquerung der Landstraße gewährleistete.

Die Boßelstrecke von ca. 4 km führte uns vom Dörps- und Schüttenhus in Hollmühle durch  Koltoft, Rabenholz und Arup, wo wir auf Hof Petersen einen Zwischenstopp  einlegten, um uns zu stärken und das „Latten trinken“ zu erleben.  Anschließend ging es zurück zum Ausgangspunkt. Mit einem gemeinsamen Essen und der Siegerehrung ging eine tolle Veranstaltung zu Ende, die nach Wiederholung ruft.


Wanderung um den Idstedter See

Das Wandern ist des ...Landfrauen...Lust...
Am 5. März 2022 trafen sich 10 Landfrauen und 2 Hunde, um den Idstedter See zu umrunden. Die Sonne strahlte vom Himmel und alle genossen die frische Luft und die Bewegung nach dem langen Winter.
Überall konnten wir die ersten Zeichen des Frühlings entdecken. Ob Vogelgezwitscher in den Bäume oder Schneeglöckchen am Boden, es gab viel zu sehen. Nach 1,5 Stunden waren wir am Ziel und die ein oder andere verspürte doch ein Zwicken in den kalten Händen, daher kamen uns die selbstgebackenen Muffins und der lecker riechende, heiße Kaffee sehr gelegen. Völlig unkonventionell saßen wir zufrieden am Auto und ließen es uns schmecken. Du willst auch dabei sein. Unsere nächsten Treffen sind Boßeln und Esel wandern... nach Berlin fahren wir auch...Melde dich schnell an!

Text: Yvonne Diedrichsen


Nachhaltigkeit kann jeder?!

23 Landfrauen trafen sich am 14. März 2022 im „Landhaus am Langsee“ in Süderfahren-stedt. Als Gast begrüßte die 1. Vorsitzende Silke Nissen Frau Maren Sievering vom LandFrauenVerband Schleswig-Holstein.

Der Abend begann mit einem leckeren Imbiss. Danach kam Frau Sievering zu Wort. Sie stellte ihren Vortrag über Nachhaltigkeit unter das Motto „Tipps + Tricks, was jeder tun kann!“

Was ist Nachhaltigkeit? Es geht vorrangig darum, unsere Ressourcen langfristig zu nutzen und sie gleichzeitig zu schonen. So sorgt der Treibhauseffekt eigentlich für ein angenehmes Klima auf unserem Planeten. Wenn aber die Menschen ihre Finger im Spiel haben, kann es durchaus zu warm werden. Das heißt, der Treibhauseffekt beeinflusst unser Klima. Unsere Aufgabe ist, unsere Verhaltensweise zu überprüfen mit dem Ziel, unseren ökologischen Fußabdruck zu verbessern. Seit den 80er Jahren leben wir auf Kosten unseres Planeten.

Ein großes Problem, das uns täglich wieder begegnet, ist das Thema Plastik. Frau Sievering ging hier auf verschiedene Bereiche ein, in denen wir unser Verhalten überdenken sollten. Hierzu zählen Lebensmittel und deren Einkauf, Pflege- und Hygieneartikel, Kleidung und Wohnen. Viele Punkte unterlegte sie mit praktischen Beispielen. Damit wurde uns wieder einmal anschaulich vor Augen geführt, dass wir immer wieder aufgefordert sind, unser Kaufverhalten zu überdenken. Frau Sievering schloss ihren Vortrag mit dem Fazit: Unser Ziel sollte sein „Weniger ist mehr“. Die stellvertretende Vorsitzende Doris Marxen bedankte sich mit einem nachhaltigen Präsent in Form einer Pflanze bei der Referentin und wünschte allen einen guten Heimweg.